Die Zirbe – "Königin der Alpen"

Die ZIRBE (auch Arve oder Zirbelkiefer, lat.: pinus cembra) wird nicht von ungefähr auch als “Königin der Alpen” bezeichnet. Sie ist ein typischer Hochgebirgsbaum und lebt im Bereich der Waldgrenze (1.800 – 2.500 m). Oft kommt sie vereinzelt vor, größere Bestände trifft man fast nur in den Zentralketten der Alpen an (z.B. Österreichische Zentral-Alpen).

Sie hat ein sehr leichtes und formstabiles Holz, das auch in wechselfeuchten Bereichen sehr gut einsetzbar ist. Durch ihre antibakterielle Wirkung und den hohen Anteil an Pinosylvin haben Viren und Pilze kaum eine Chance, das Holz anzugreifen. Der wohlriechende Duft der Zirbe wird durchweg als sehr angenehm empfunden und hält sich jahrelang.

Die positiven Eigenschaften des Zirbenholzes werden seit Jahrhunderten geschätzt und genutzt. Zahlreiche Zirbenprodukte, wie z.B. Betten aus Zirbenholz, Möbel, mit Holzspänen gefüllte Schlafkissen sowie aus der Baumfrucht gewonnene Heil- und Genussmittel sind Beweise für die hochwertige und vielseitige Verwendbarkeit der Zirbe.

Die seit Jahrhunderten bekannten wohltuenden Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden des Menschen wurden jetzt in einer wissenschaftlichen Studie einer empirischen Analyse unterzogen. Wissenschaftler der JOANNEUM RESEARCH evaluierten im Rahmen eines Forschungsprogramms die Auswirkungen von Zirbenholz auf die Belastungs- und Erholungsfähigkeit an gesunden Erwachsenen.

Durch diese medizinischen Studien wurde belegt, dass die zahlreichen ätherischen Öle der Zirbe Herzschlag und Puls senken, dadurch tritt eine gesundheitsfördernde, entspannende und beruhigende Wirkung ein. Auch bei Atemwegserkrankungen, rheumatischen und neuralgischen Beschwerden wirkt die Zirbenkiefer wahre Wunder.